Fahrradstraße Parkstraße - Augustastraße von Park zu Park

Wie soll die neue Fahrradstraße zwischen Stadtpark und Volkspark aussehen und was verändert sich dort für die Bürger*innen? Informiere dich hier über die Planungen zur Fahrradstraße und gib uns eine Rückmeldung.

Fahrradstraße - was ist das?

Was gilt eigentlich in einer Fahrradstraße für Autoverkehr und Radverkehr? Wie verhalte ich mich dort richtig? Und was verändert sich konkret in der geplanten Fahrradstraße zwischen dem Stadtpark und dem Volkspark? Diese Informationen haben wir hier in einem Übersichtsplakat zusammengefasst.

Vor dem Planungskonzept haben wir eine Machbarkeitsstudie erstellen lassen. Hier zeigen wir, was diese für den Straßenzug Parkstraße - Augustastraße ergeben hat, erläutern die Herleitung der Gestaltung und stellen die Vorteile der Fahrradstraße dar.

Das Planungskonzept

Das Planungskonzept kannst du dir hier für die gesamte Länge vom Stadtpark (Parkstraße) bis zur Einmündung der Bismarckstraße auf die Barbarossastraße (Übergang auf Geh- und Radweg zum Volkspark) detailliert anschauen. Die Pläne sind in sechs Abschnitte aufgeteilt, die durch den Straßennamen und die Hausnummern gut zuzuordnen sind. Die Legende findest du hier.

Plan Fahrtrichtung und Plan Vorfahrtsregelung

Über das Kommentarfeld könnt ihr uns eure Meinung zu der Planung mitteilen. Wir freuen uns über euer Feedback! 

Datengrundlage: Stadtverwaltung Kaiserslautern, Referat Stadtentwicklung/Abt. Stadtvermessung und Geobasisinformationen der Vermessungs- und Katasterverwaltung Rheinland-Pfalz – (Zustimmung vom 15.Oktober 2002).

Stadtpark - Parkstraße 34

🔎 vergrößern

Parkstraße 32-Eisenbahnstraße

🔎 vergrößern

Eisenbahnstraße - Augustastraße 24

🔎 vergrößern

Vorschaubild 4

Augustastraße 22-73

🔎 vergrößern

Vorschaubild 5

Abschnitt Barbarossaring

🔎 vergrößern

Vorschaubild 6

Abschnitt Bismarckstraße

🔎 vergrößern

Kategorien

Kommentare (10)

Stephan

ID: 15 29.06.2022 12:07

Ich fahre diese Strecke auch täglich, Frage mich seit ich von dem Projekt gehört habe aber, was zb an der Einfahrt von Lidl und Mömax passieren wird, da ich leider nicht an die Rücksicht der Autofahrer glaube.

Helmut

ID: 14 17.06.2022 18:46
Lob

Das Projekt gefällt mir sehr gut. Ich kenne das Prinzip aus Berlin. Dort fährt kein /e Radfahrer/ in und kein /e E-Scooter-Fahrer/in auf dem dem Gehweg. Leider nutzen nicht alle Radfahrer die bereits vorhandene Route über die Augustastraße. Ich sehe noch ein Problem in dem Nadelöhr unter der Bahnüberführung. Dies wird immer noch einige abhalten, die Radstraße zu benutzen, die stattdessen weiterhin den Gehweg von der Zoar-Wohnanlage bis zur Kantstraße nonstop als Fahrradautobahn in Fußgänger gefährdender Weise benutzen.

Userin

ID: 13 04.06.2022 15:48
Lob

Das ist eine wirklich gute Sache, um sicheres Radfahren in Kaiserslautern zu ermöglichen. Weitere Fahrradstraßen als Anbindung wären natürlich toll.

User 2

ID: 11 29.05.2022 16:52

Grundsätzlich muss man das Projekt erstmal loben, endlich geht es in Sachen Fahrradverkehr voran. In den letzten Jahren sind deutliche Bemühungen zum Besseren ersichtlich. Ein großes Lob auch für die hier umgesetzte Transparenz. Eine erste sichere Ost-West Achse für Radfahrer ist ein toller erster Schritt, bitte auch über eine entsprechende Nord-Süd Verbindung nachdenken.

Magnus

ID: 10 28.05.2022 19:55
Lob

Sehr schönes Projekt, das nun schnellstmöglich umgesetzt werden sollte. Die Vorfahrtsregelungen für Fahrradfahrer sind sehr gut bedacht. Für Folgeprojekte sollte vor allem eine sinnvolle Anbindung bzw. Erweiterung der Fahrradstraße geplant werden. Am Stadtpark wäre so z.B. die Verlängerung über die Parkstr./ Blücherstr. , Karcherstr. und Roonstr. sinnvoll. Richtung PRE Park fehlt eine vollständige Anbindung des Fahrradweges in der Friedensstraße. Richtung Volkspark verbleibt die Engstelle in der Unterführung (Entersweilerstr.), in der sich Fußgänger und Fahrradfahrer den Bürgersteig teilen müssen.

Georg

ID: 8 26.05.2022 20:16
Lob

Ich nutze diese Route fast täglich, da das Radfahren auf der Barbarossastraße tagsüber nicht wirklich "befahrradbar" ist. Die jetzt gedachte Achse als Fahrradstraße auszubauen beschleunigt die Route drastisch, da es nur noch Eisenbahnstraße und Rudolf-Breitscheidstraße als stark befahrene und die Richard-Wagnerstraße als mäßig befahrene Straße mit Vorfahrt zu kreuzen gilt.
Der Platz für eine Mittelinsel wie auf der Rudolf-Breitscheidstraße fehlt leider auf der Eisenbahnstraße. Was wünschenswert wäre, ist eine Reglung, die bei Rückstau klar macht, dass die kreuzende Fahrradstraße freizuhalten ist. Sehr oft muss man in Schlangenlinien durch den stehenden Verkehr - insbesondere in der Eisenbahnstraße - was mit Hänger oder Lastenrad schon schwierig wird.
Ich bin Berufspendler und komme nach 20 Uhr am Hauptbahnhof an um dann mit dem Faltrad über die Entersweilerstraße nach Mölschbach zu fahren. Bislang fahre ich abends über die Barbarossastraße weil ich da nur maximal 2 Ampelstopps habe. Mit der Fahrradstraße geht selbst zu der Urzeit das dann ohne Ampeln schneller.
Ich sehe tatsächlich nur Vor- und keine Nachteile.
Das nächste Projekt muss dann die Verlängerung vom Stadtpark Richtung Uni, aber auch Richtung Lautertal sein.

Katharina

ID: 7 25.05.2022 17:07
Allgemeines

Grundsätzlich ist das Einrichten von Fahrradstraßen sicherlich voranzubringen.

Hier fehlen mir leider einige Angaben:
- werden die Kosten, die aufgrund der Umgestaltung entstehen auf die Anwohnern umgelegt?
- Wo finde ich die Legenden zu den dargestellten Plänen? Vieles ist selbst in der Vergrößerung nicht ersichtlich.
- Ich würde mir die Schaffung von weiteren Fahrradständern wünschen. Natürlich dürften für die Anwohner keine Parkplätze entfallen, da sie eh unter dem erheblichen Druck der Innenstadt leiden. Dies könnte jedoch durch das "Anwohnerparken" umgangen werden. Ist dies in der Planung?
- Für wann ist die Umsetzung geplant?

 Antworten anzeigen

Radverkehrsbeauftragte Stadt KL

ID: 12 30.05.2022 17:39

Hallo Katharina,
danke für deine Rückmeldung.
- Die Kosten werden nicht auf die Anwohner umgelegt
- Die Legende haben wir ergänzt, danke für den Hinweis
- Wir prüfen gerne, ob wir noch Fahrradständer integrieren können. Anwohnerparken gibt es in der Parkstraße und Augustastraße schon und dies soll im Zuge der Umsetzung auch auf den Barbarossaring und die Stahlstraße erweitert werden. Das ist im Übersichtsplan dargestellt.
- Geplant ist eine Umsetzung im Jahr 2023

Konrad

ID: 5 23.05.2022 15:58
Lob

Das ist eine unglaublich gute Sache. Ich spreche mich für mehr Projekte wie dieses aus! Am besten sollte die gesamte Innenstadt durch Fahrradstraßen ersetzt werden.
Dies ist jedoch ein guter Anfang von einer Autofreundlichen zu einer Menschenfreundlichen Stadt zu kommen.

Weitere Vorhaben