Viele Regenschirmen mit Text in der Mitte: Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept Kaiserslautern

Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept Kaiserslautern

Für die Erarbeitung eines bestmöglichen Vorsorgekonzeptes sind Ihre Erfahrungen aus vergangenen Starkregen- und Hochwasserereignissen eine überaus wichtige Information. Darum bitten wir Sie, um tatkräftige Unterstützung und Mitarbeit im Rahmen der Erarbeitung des Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzeptes für die Stadt Kaiserslautern.

4 Vorschläge 0 Kommentare

ZUM HOCHWASSER- UND STARKREGENVORSORGEKONZEPT

Hochwasser- und Starkregen häufen sich. Auch Kaiserslautern hat die Folgen solcher Ereignisse zu spüren bekommen. Es gibt oft keine Vorwarnzeiten. Durch Unwissenheit und mangelndes Gefahrenbewusstsein führen die Überschwemmungen vor allem in den Ortslagen zu immens hohen Schäden und gefährden sogar Menschenleben. Durch Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte soll das Bewusstsein gestärkt werden. Auch werden Vorsorgemaßnahmen angeregt. Sinnvolle und wirtschaftliche Maßnahmen werden beschlossen und umgesetzt. Beides soll dazu beitragen, dass die Schäden zukünftig minimiert werden.

Überflutungsvorsorge geht nur gemeinsam. Jede Person ist gesetzlich zur Hochwasservorsorge verpflichtet. Besser geht die Daseinsvorsorge Hand in Hand. Jede Person und Institution tut was sie kann.

Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Aufstellung von Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepten mit 90 %. Der Prozess wird durch das Kompetenzzentrum Hochwasservorsorge und Hochwasserrisikomanagement (KHH) begleitet. Zur Erstellung des Konzeptes hat die Stadt Kaiserslautern das Ingenieurbüro Reihsner PartG mbB (IBR) aus Wittlich beauftragt.

Die persönliche Vorsorge vor Schäden durch Hochwasser, Überflutungen oder Sturzfluten fängt am privaten Eigentum an. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung (24.05.-13.07.22) werden für betroffene Bürger auch Beratungstermine zum Thema Objektschutz angeboten. Die Interessierten Bürger haben die Möglichkeit sich im Rahmen von Workshops mit Fachexperten auszutauschen. Die Teilnehmer werden über bauliche und finanzielle, sowie  Informations- und Verhaltensvorsorge informiert.Sie berichten von Ihren Erfahrungen und teilen Ihre Ortskenntnisse.Wir erstellen nach Ihrer Mitwirkung ein Maßnahmenkonzept.Wir informieren Sie über die Ergebnisse in einer zweiten Workshopreihe.

 

ONLINETEILNAHMEWenn Sie es bevorzugen Ihre Informationen online zur Konzepterstellung bereitzustellen, laden wir Sie herzlich ein hier auf der Onlineplattform sich ab dem 24.05.2022 bis 31.07.2022 zu beteiligen.Bitte registrieren Sie sich unter "Anmelden / Registrieren" mit einem Namen und Ihrer E-Mail Adresse. Für eine direkte Kommunikation und Rückfragen können Sie gerne unser Kontaktformular nutzen. Ihre Daten sind nur für die Administratoren sichtbar und werden nicht veröffentlicht oder weiter gereicht. Die Anmeldung erfolgt nur zur Verifizierung und projektinternen Informationsverarbeitung.Nach der Anmeldung können Sie im ersten Schritt auf der interaktiven Karte einen Standort anklicken oder eine Adresse manuell eingeben. Im zweiten Schritt können Sie die Lage genauer beschreiben und eine Notiz hinterlassen (z.B. der Standpunkt befindet sich im Garten, an einem bestimmten Baum etc.). Bitte teilen Sie uns in Ihrer Notiz das dort bekannte Problem mit. Besonders für die Öffentlichkeit nicht einsehbare Stellen sind für uns wichtig für ein vollständiges Bild von der Lage. Bitte beschreiben Sie wo und wie es an dieser Stelle zu Überflutungen, Abflussstau oder anderen im Zusammenhang mit Starkregen erscheinenden Problemen kommt. Wenn Sie bereits eine Idee haben, wie das Problem zu beheben wäre, sind wir darauf gespannt und freuen uns über Ihre Anregungen.Ihr Eintrag ist für alle registrierten Personen auch zu sehen. Sollten Sie an der von Ihnen ausgewählten Stelle bereits einen Eintrag sehen, haben Sie die Möglichkeit diesen Eintrag zu kommentieren und Informationen zu ergänzen.Selbstverständlich dürfen Sie auch mehrere Einträge vornehmen.

Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme.